Anleitung: Google Alerts erstellen – Brand Monitoring

Brand Monitoring mit Google Alerts

Heute ist es wichtig für einen Betrieb zu wissen, “was über einem im Netz geredet wird”. Durch den Stellenwert von Bewertungen im Buchungsprozess und die Inspirationsquelle von so genannten “Reiseblogs” ist es umso wichtiger als Betrieb zu wissen, was wo über seinen Betrieb gesprochen wird. Neben dem Bewußtsein ist es auch ein gute Form des Feedbacks, aber auch ein Schutz, da man so auf negative Kritik reagieren kann und diese durchs Netz schwirrt, Sie als Betreiber davon aber nichts wissen.

Ein toller Service, der kostenlos von Google angeboten wird, stellen hierfür Google Alerts dar. Sie legen einfach verschiedene Suchbegriffe als Alerts an und bekommen in dem Moment, wo “etwas Neues” im Netz auftaucht dieses per E-Mail zugeschickt.
Vorbereitung – Was brauchen Sie dafür?

 

Erstellen Sie kostenlose Google Alerts für Ihren Betrieb in 6 Schritten

In folgendem Tutorial helfen wir Ihnen bei der Erstellung von Google Alerts.

Schritt 1a: Google Konto erstellen

Wenn Sie noch kein aktiviertes Google Konto besitzen, dann legen Sie bitte zuvor eines an. Sie können dafür unsere Anleitung – in 6 einfachen Schritten zum Google Account nützen.

Schritt 1B: Mit Google Konto einloggen

Loggen Sie sich zunächst mit Ihrem Google Account ein. Geben Sie dazu Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein.

Bei Google einloggen

Klicken Sie auf die Schaltfläche “ANMELDEN” um die Anmeldung abzuschließen.

Schritt 2: Google Alerts Seite aufrufen

Begeben Sie sich zum Service Google Alerts (http://www.google.at/alerts) und klicken Sie rechts oben auf den Link “ANMELDEN“.

Google Alerts

Sie werden hier nochmals nach Ihrem Passwort gefragt. Geben Sie dieses erneut ein und klicken Sie auf “ANMELDEN“.

Schritt 3: Übersicht aller Alerts

In Folge landen Sie auf einer Übersicht auf der Ihre Alerts später aufgelistet werden. Da Sie noch keine Regel definiert haben, ist hier noch kein Alert aufgeführt. Klicken Sie nun auf den Link “JETZT EINEN ALERT ERSTELLEN” um den ersten Google Alert anzulegen.

02-alerts-uebersicht

Schritt 5: Alert erstellen

Sie gelangen nun zum Eingabeformular für Ihren ersten Google Alert.

03-alert-formular

 

 

Suchanfrage
Hier geben Sie das gewünschte Wort ein, nach dem Google für Sie die Augen offen halten soll. Die Überwachung folgender Suchwörter sind für einen Betrieb sinnvoll:

  • Betriebsnameverschiedene Schreibweisen z.B. Ferienwohnungen Sonnenklar, Fewo Sonnenklar, Sonnenklar, ..
  • Betriebsart + Regionsnameverschiedene Schreibweisen z.B. Fewos Attersee, Ferienwohnungen Attersee
  • Betriebsname + Bewertunghier können Sie ebenfalls variieren z.B. Sonnenklar Problem, Sonnenklar toll, Sonnenklar empfehlen

Tipp:
Nützen Sie bereits bestehende Bewertungen und Einträge um mehr Begriffe zu finden und diese mit Alerts zu versehen.

Ergebnistyp
Hier legen Sie fest, welche Beiträge Google für Sie beobachtet und nach Ihrem Suchanfragewort durchsucht. Zur Auswahl stehen folgende Optionen:

  • Alles – alle nachfolgenden Beitragstypen.
  • News – hier werden nur die Meldungen berücksichtig, die in den Google News angezeigt werden. Für einen touristischen Betrieb ist diese Auswahl wohl etwas zu klein, da hier nur große Meldungen von Tageszeitungen und wenige kleine Portale berücksichtig werden.
  • Blogs – hier werden nur Blogbeiträge berücksichtig, die auf den verschiedenen Blogportalen wie z.B. Blogspot.com; WordPress.com, Tumblr, etc. veröffentlicht werden.
  • Video – hier werden nur Videobeiträge berücksichtig, die z.B. bei Youtube mit dem Suchwort in Titel oder Beschreibung hochgeladen wurden.
  • Diskussionen – hier werden nur Beiträge in Diskussionen bei Google berücksichtigt.
  • Bücher – hier werden nur Beiträge berücksichtig, die in das Verzeichnis der Google Books aufgenommen wurden.

Tipp:
Nützen Sie generell den Filter “ALLES” um kein Ergebnis wegen eines falsch gesetzten Filters zu verpassen.

Häufigkeit
Hier können Sie festlegen wie oft Ihnen Google die gefundenen Treffer zusendet. Sie können aus den Optionen “Bei Veröffentlichung”, “Einmal täglich” oder “wöchentlich” auswählen. Je mehr über Ihren Betrieb im Netz geschrieben wird, desto häufiger sollten Sie die Treffer erhalten. Normalerweise reicht aber das Zustellungsinterval “Einmal täglich” für im Netz sehr aktive Betriebe und die Option “wöchentlich” für eher weniger aktive Betriebe.

Tipp:
Wenn Sie das Gefühl haben Sie erhalten die Infos immer etwas zu spät, richten Sie zusätzlich noch einen neuen Alert mit Ihrem Betriebsnamen ein, der mit der Option “bei Veröffentlichung” ausgewählt ist. So erhalten Sie die Beiträge direkt nachdem Google sie gefunden hat.

Anzahl
Über die Auswahl “Anzahl” können Sie auswählen ob Sie “alle Suchtreffer” oder nur die “relevantesten Suchtreffer” erhalten möchten. Bei allen Suchtreffern kann es oftmals vorkommen, dass die Filterkriterien sehr weitläufig ausgelegt werden und man viele Beiträge erhält, die nicht wirklich zu Ihren Suchbegriffen passen. Hier erweist sich ein Testlauf als beste Variante, um die perfekte Einstellung zu finden.

Senden an
Normalerweise ist dieses Feld bereits vorausgefüllt und mit Ihrer E-Mailadresse aus dem Google Account ausgefüllt. Sofern Sie die Alerts an keine andere Adresse (z.B. Alternative Adresse) erhalten möchten, brauchen Sie diese Option nicht verändern.

Um den Alert abschließend anzulegen, klicken Sie auf die Schaltfläche “ALERT ERSTELLEN“.

Schritt 6: Alerts verwalten

Mit Anlegen des ersten Alerts gelangen Sie zurück zur Übersicht, die Sie bereits kennengelernt haben. Hier haben Sie einen Überblick, welche Alerts Sie bereits angelegt haben bzw. bestehende Alerts verwalten, verändern oder löschen.

Schritt 4 - Google Alerts verwalten

So haben Sie Ihren ersten Google Alert erstellt. Mit Klick auf die rote Schaltfläche “NEUEN ALERT ERSTELLEN” können Sie nun beliebig viele Google Alerts für Ihren Betrieb anlegen.

Was nützen mir die Google Alerts nun?

  • Durch die Zusendung der neuesten Suchtreffer, die den Namen Ihres Betriebes enthalten, haben Sie immer den Überblick wo & was über Ihren Betrieb im Netz gefunden wird und was auch Ihre Gäste über Ihren Betrieb finden.
  • Ist kein interessanter Treffer in den Alerts enthalten, dann können Sie das E-Mail einfach löschen.
  • Wird über Ihren Betrieb auf einer Webseite, die Sie normalerweise nie besuchen würden, schlecht gesprochen, erfahren Sie mittels Alert sofort davon und haben die Chance möglichst schnell darauf zu reagieren.

 

 

 

Markus Mairinger Mein Name ist Markus Mairinger ich schreibe hier in diesem Blog und biete Ihnen als Agentur den perfekten Service für Ihren touristischen Betrieb. Meine Expertise liegt vorallem im Bereich strategische Entwicklung, Webkonzeption, Suchmaschinenoptimierung und der Webtechnik. Ich selbst bin neugierig und interessiert, wohin die Reise im Tourismus geht. Ideen gibt's genug...

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URL

Einen Kommentar hinterlassen